Tinder – Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Mich

Es gibt diese Dinge im Leben, die tut man einfach. Man ist sich dessen Grund gar nicht richtig bewusst. Tinder gehört dazu.  Selbst in Nächten, in denen man reflektiert über das eigene Verhalten nachdenkt, kommen die Meisten zu keinem vernünftigen Argument.

Als ich nach Hamburg zog, hatte ich einen halbvernünftigen Anlass. Ich musste natürlich neue Leute kennenlernen. Eine Sache kurz vorweg: In manchen Ländern funktioniert Tinder anders. So ist das nun mal. Andere Länder, andere Sitten. In Australien war Tinder für mich eher ein Meet up. Man hat sich mit Mehreren getroffen, Volleyball gespielt oder ein BBQ genossen. Einfach nur um eine entspannte Zeit gehabt. Ja, und genau mit dieser Idee zog ich nach Deutschland und legte mir unüberlegt Tinder zu. An einem Abend voller Langeweile fragte ich dann diesen einen Kerl, was er heute noch vorhabe:

Er: „Nichts Großes. Und Du?:)“

Ich: „Auch keine Pläne! Bist du spontan?“

Er: „Aber sicher!! Schieß los“

Ich: „Perfecto! Lust auf eine Runde Billiard?“

Er: „Klingt super! Hab direkt eine Billiardbar in der Nähe meiner Wohnung. Dort um 20 Uhr?“ 😉

Ich: „Mega! Ich bring noch meine Mitbewohnerin und ihren Freund mit!“

Hat das arme Mädchen den Sinn von Tinder ernsthaft nicht verstanden? Ne, hatte ich zu dem Zeitpunkt irgendwie echt nicht. Fakt ist trotzdem, dass wir einen total witzigen Abend hatten. Ihm war die Nummer anscheinend etwas zu gruselig und er brachte tatsächlich noch einen Kollegen mit. Ein klassischer 5er also. Big Bingbang, alle Kugeln versenkt.

Ich ließ mich jedoch nicht entmutigen. Mein nächstes Date fand beim Vietnamesen statt und war tatsächlich so ein Zweierding. Ich fand den Kerl aufregend, weil er ein Auto baute und damit um die Welt fahren wollte. Ja, wir Frauen mögen Männer, die aus dem Nichts ein Auto auf die Reifen stellen können! Psychologen sagen an dieser Stelle immer, das gehöre zu den Urinstinkten einer Frau. Schließlich wollten wir schon in unseren Höhlenzeiten einen starken und führungskräftigen Mann, der unser Überleben sichert. Naja, zusammenfassend war das Date nicht schlimm, aber auch nicht so gut, dass ich noch mehr Hoffnung auf Tinder setzen wollte. Also löschte ich die App und hatte wieder mehr Speicherplatz auf meinem Handy.

Jetzt gerade (ein Jahr später(!!)) bin ich auf Mallorca. Auf dem Weg zum Hotel habe ich ein Mädel kennengelernt, die jedes Ostern mit der ganzen Familie auf der spanischen Insel verbringt. Während der Fahrt erzählte sie mir von ihren Geschwistern. Abends traf ich sie und ihren ältesten Bruder zufällig am Buffet wieder. Ihr ältester Bruder?

„Hey, ich bin Nico!“

Mein Gehirn arbeitet: „Kenn ich dich nicht irgendwoher?“

Irritierte Blicke…

„Waren wir nicht mal beim Vietnamesen essen?!“

In dem Moment stellte sich heraus, dass die Leute, die um uns herumstanden, alles seine Familienangehörigen waren und plötzlich herrschte eine abwartende Stille…

„Mh, sollen wir jetzt reflektieren, wie unser Date lief?“

Bei seiner Frage lief ich knallrot an und als sich seine zwei Tanten einmischten, bekam ich Schnappatmungen!

Was lernen wir also daraus? Wir können daraus 1. schließen, dass Mallorca definitiv das 17. Bundesland von Deutschland bildet und 2. Tinder eine unlöschbare App ist.

Foto: Jez Timmr via unsplash https://unsplash.com/@jeztimms

Ronja Ebeling

2 Antworten auf „Tinder – Bei Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Mich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s