Men of Style – Menswear Special

Die Fashionshows der Menswear 2018 laufen gerade zielsicher in all unsere Herzen. Die Männermode erlebt einen Wandel, der sich mittlerweile nicht mehr leugnen lässt und neugierig macht auf die Shows, die noch folgen. Zeit um sich den größten Stilikonen der Männermode zu widmen und ihr Gefühl für Style und Zeitgeist zu ehren.

Chet Baker
1929-1988

Embed from Getty Images

Der autodidakte Jazz Trompeter war für seinen lässigen Style und seine coole Austrahlung bekannt. Zusammen mit Gerry Mulligan gründete er eines der einflussreichsten Jazz Quartets der amerikanischen Westküste. Jazz Musiker wussten ihren Style gekonnt einzusetzen. Er musste zur Musik passen und so entwickelte sich nicht selten für jeden Künstler ein Signature Look. Der von Chet Baker: sleek back Hair, eine athlethische Erscheinung, weißes T-Shirt, schwarzes Jackett, weiße Socken, Jeans und Sneaker. Baker musste sich nicht über seinen Stil definieren, dafür hatte er seine Trompete und den Jazz.

 

Johnny Cash
1932-2003

Embed from Getty Images

„Hello, I’m Johnny Cash“ So fing fast jeder Auftritt des Country Stars an. Sein Look: schwarz von Kopf bis Fuß, brachte ihm jedoch den Spitznamen „Man in Black“. Er selbst sagte zu seinem Stil, er würde die dunkelste aller Farben für die „poor and beaten down“ tragen, als ein Statement, nicht als eine modische Entscheidung.

 

James Dean 
1931-1955

Embed from Getty Images

Hach…! Der Frauenschwarm James Dean lebte ein kurzes (er starb im Alter von 24 Jahren) aber modisches Leben. In seinen Filmen verkörperte er mit seinem Style den perfekten amerikanischen Jüngling. Am bekannteste ist wohl der Look aus Rebel with a Cause. Dean ließ in weißem Shirt, Jeans und rotem Blouson alle Teenie-Herzen höher schlagen. Privat griff er nicht selten zu Bikerboots, Lederjacke, langen Wollmänteln und schwarzen Jeans. Doch sein Look war nie vollendet ohne die Zigarette im Mundwinkel.

 

Alain Delon
1935

Seine Arroganz hatte etwas majestätisches. Er selbst sagte einmal, er würde von Anderen gerne so geliebt werden, wie er sich selbst liebt. Der Narzissmus gehörte zu ihm, wie der französische Stil. Sehr klassisch, sehr effortless und dennoch put-together. Seine Reserviertheit und kühle Maskulinität unterstrich diesen Look, genauso wie die an der Unterlipppe hängende Gauloises.

 

Andy Warhol
1928-1987

Embed from Getty Images

Pop Art Künstler ließen sich für ihre Arbeiten von der kommerziellen Welt leiten und beeinflussen. Aber auch andersherum beeinflusste sie diese auf vielen Ebenen. Das wohl bekannteste Werk von Andy Warhol ist sein Porträt von Marilyn Monroe. Doch der Künstler war nicht nur für seine artistischen Fähigkeiten bekannt, sondern auch für seinen unverkennbaren Stil. Die Haut so hell wie die Haare und der immer hochgeschlossene Kragen an T-Shirt, Hemd und Pullover. Sein liebstes Accessoire: die Sonnenbrille.

Josephine Bartels

Hi, ich bin Josi, 20 Jahre alt und studiere Modejournalismus. Zurzeit halte ich mich in Berlin auf und arbeite für PR Agentur. Da ich das Schreiben jedoch viel zu sehr liebe, lasse ich euch hier an meiner Liebe zur Popkultur auf schriftliche Weise teilhaben. Ganz nebenbei bin ich Musikfreak und Schallplatten süchtig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s