Bloody Marys in Berlin

Erneut in Berlin unterwegs, erforschten wir das wilde Nachtleben der deutschen Hauptstadt.

Eine kurze Taxifahrt von etwa zehn Minuten von unserem gestrigen Entspannungsort, dem „25hours Bikini Berlin“ entfernt, befindet sich die „Neue Odessa Bar“. An der Torstraße gelegen und somit gut zu erreichen, ist die „Neue Odessa Bar“, mehr als das Wort „Bar“ zunächst vermuten lässt. Nach kritischen Blicken der Türstehern in mein noch sehr jugendliches Gesicht, setzten zwei Freundinnen und ich uns in den hinteren Teil der Bar, in eine Art Nebenzimmer mit einer mythischen, aber doch einladenden Atmosphäre, da der vordere Teil der Bar komplett voller Menschen war.

Nach einigen Minuten wurde ein Tisch in einer Fensterniesche am hinteren Ende des Vorderraums frei und wir kuschelten uns zu dritt unter einen Himmel aus Edison-Glühbirnen auf eine mit dicken Kissen ausgelegte Fensterbank und bestellten unsere Drinks. Meinen – nebenbei sehr fantastischen- Bloody Mary genoß ich mit Blick auf das Treiben verschiedener junger Menschen um mich drumherum.

Im Gegensatz zu der ebenfalls sehr schönen, aber sehr modernen und metallischen Bar im Hotel, war dies hier komplett anders. Es wirkte alles lebendig, organisch und als hätte es eine Geschichte. Die D Jane legte einen guten Mix nach dem anderen auf und sorgte so für eine gute, ausgelassene Stimmung, die wir noch bis spät in die Abendstunden hinein genossen und dafür, dass diese, nach der ukrainischen Hafenstadt benannten Bar, sehr gut in Erinnerung bleiben wird.

 

timstolte

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s