Paloma Ice Cream Festival Hamburg

Die Diabetes Jokes sparen wir uns an dieser Stelle für später auf, heute bleiben wir geschmackvoll.

Ein kurzer Ausflug zu den Schanzenhöfen an einem der bisherigen drei Sommertagen diesen Jahres hat sich gelohnt und wird es sicherlich auch nächstes Jahr wieder tun. Dort ließ sich dieses Jahr das größte Ice Cream Festival Deutschlands nieder. Es hört sich tatsächlich nicht besser an, als es ist. Lokale und nationale Eismanufakturen, Süßigkeitentrends en masse, Live-Musik regionaler Bands, DJs, dazu etwas Mode und ganz viel Stimmung bilden das Gerüst der Veranstaltung. Diese Zusammenstellung lockt nicht nur Schanzenhipster und Trendjäger an, sondern auch die jungen Familien und das ältere Publikum, das den gewohnten Sonntagskaffee ausnahmsweise sausen lässt. Allein diese Zusammenstellung des Publikums lockert die Stimmung auf, dazu noch das lockerflockige Schnee-Eis, das wie der Made-by-Himmel-Schnee auf der Zunge zergeht, dabei aber nach himmlischer Himbeere oder Mango schmeckt und der Nachmittag ist perfekt.

Schnee-Eis bleibt aber nicht der einzige Eis-Hit des Jahres. Das Fruchtflockengestöber muss sich das Siegertreppchen teilen, mit dem Choco Kebab -genau das, wonach es sich anhört- und dem Cold-Dog, das dänische Pendant zum Frozen Yogurt, in welchem die Brühwurst schlicht durch den süßkalten Joghurt ausgetauscht wurde.

Nachdem wir uns also die Zuckergranate unserer Wahl an einem der Eis-Trucks, -Wagen, -Buden, oder meinetwegen -Stände besorgt haben, gilt es, sich den Weg durch die leider viel zu engen Gänge durchzuschlagen und eine der Wenigen Sitzgelegenheiten zu ergattern. Diese sind aber allesamt durch Lautsprecher mit der Livemusik der Bühne ausgestattet, sodass der Festivalflair noch bewahrt bleibt. Durch das durchmischte Publikum, vor allem die Kinder und die engen Gänge zwischen den Eiszapfstationen fühlt man sich jedoch eher in der Süßigkeitenrunde auf einem Jahrmarkt als auf einem Festival. Das ist nicht zwingend schlechter, sollte man sich nur nicht wegen der Musik zu der Veranstaltung locken lassen, die bleibt Nebensache. Dafür macht der Partymix aus Zucker, tollen Menschen, kreativem Eishandwerk und Zucker wirklich Laune.

Wann genau das Festival nächstes Jahr nach Hamburg kommen wird, ist noch nicht bekannt, aber nachdem es sich dieses Jahr schon deutlich vergrößert hat, ist für 2018 nur großartiges zu erwarten.

Hannes Marxen

Norddeutscher Azubi / Student, Musiker und Blogger. Jeden Besucher lade ich herzlichst zum gemeinsamen Kaffeetrinken ein. (die Kulisse wähle ich und Reise- sowie Unterkunftskosten übernimmt der Besucher)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s