PLAYLIST für die Woche

Misbehaving – Labrinth

Ladys and Gentle, darf ich Ihnen den neuen Track der Apple Werbung vorstellen. Ein bisschen Blues, ein bisschen Elektronic. Am 15. September brachte Labrinth seine mittlerweile 10. Single auf den Musikmarkt. Als Soundtrack der neuen Apple Watch war der Erfolg praktisch gesichert.

Smalltown Boy – Bronski Beat/ Tell it to my Heart – Taylor Dayne

Stranger Things Staffel 2: in der letzten Woche war Bingewatching angesagt. Der 80s Look ist einfach genial! Auch Musiktechnisch brachte die Serie den 80ern ein volles Comeback. Mit eigenen Playlists auf Spotify könnt ihr in die strange Welt von Eleven eintauchen. Bei uns bekommt ihr schon mal einen kleinen Vorgeschmack.

Love – Woman

Genre: Peace Pop
Heimatstadt: Köln
Am 05. Dezember spielen sie im Uebel und Gefährlich in Hamburg
… müsst ihr noch mehr wissen?

Enchanté – Fergie, Axl Jack

Dass Fergie auch ohne Will.i.am sehr gute Musik machen kann, hat sie uns jetzt schon oft genug bewiesen. Wer aber ist dieser Axl Jack? Cooler Rapper oder doch Musikproduzent?
Nein eher ein Justin Bieber in zehn Jahren, denn der kleine Axl Jack ist Fergies Sohn. Das nenn ich mal einen frühen Karriere Start…

Dreams – Alice Boman

Ihre beiden ersten EPs nahm sie zu Hause bei ihren Großeltern am Piano auf. Die Aufnahmesituation hat sich seitdem etwas geändert, doch die Authentizität ist den Songs nicht verloren gegangen. Endlich mal wieder eine Künstlerin, die ihr Herz auf der Zunge trägt!

RAF – A$AP Mob

Please don’t touch my Rafs! Eine Hymne für den Modedesigner und Freund des Rappers, Raf Simons. Seine Menswear veränderte in den 90ern das Bild von Maskulinität. Musik und Subkultur waren schon immer eine Inspiration für seine Kollektionen, dass seine Mode in einem Rap-Song landet passt also vollkommen ins Bild.

Wanna Sip – Fever Ray

Die weibliche Hälfte des Bruder und Schwester Duos The Knife startet eine Solokarriere. Den experimentellen, nordischen Sound hat Karin Dreijer jedoch übernommen. Die Musikerin aus Stockholm überraschte uns gerade erst mit dem Release ihrer zweiten Single „To the Moon and Back“ der eigentlich erst für 2018 angesetzt war.

Waves – James Gruntz

Eigentlich ist Jonas Gruntz ein Schweizer Singer-Songwriter. Sein Sound erinnert an den von Bon Iver – sehr experimentell und elektronisch angehaucht. Lädt eher zum Relaxen ein, als zum Tanzen. Dass er eigentlich auch Jazztrompete spielt, kann man leider nicht erahnen.

Beautiful Waste – Abu

Abu ist eigentlich ein Bestandteil männlicher arabischer Beinamen mit der Bedeutung „Vater von“. Unser Abu macht aber Alternative Pop und Electronic Indie und wohnt in einer Hipster Wohnung.

 

 

Josephine Bartels

Hi, ich bin Josi, 20 Jahre alt und studiere Modejournalismus. Zurzeit halte ich mich in Berlin auf und arbeite für PR Agentur. Da ich das Schreiben jedoch viel zu sehr liebe, lasse ich euch hier an meiner Liebe zur Popkultur auf schriftliche Weise teilhaben. Ganz nebenbei bin ich Musikfreak und Schallplatten süchtig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s