Sind Skateboards jetzt die neuen Handtaschen?

Wer bei dem Wort Skaterboy zuerst an einen Avril Lavigne Song denkt, lebt vermutlich noch in den 2000ern oder ist mit sich selbst so im unreinen, dass er einem 16-Jährigen Mädchen zuhört, das über die Wirkung von vier Rädern und einem Brett singt bzw. über das männliche Wesen, welches sich damit fortbewegt.

Den Hype um das Brett verbindet man heutzutage mit den 90er Jahren, Skateboarding gibt es aber bereits seit den 1950ern als kalifornische Surfer auf die Idee kamen nicht nur Wellen zu reiten, sondern auch den sonnenheißen Teer entlang zu surfen. Keiner weiß wirklich wer das erste Board gemacht hat, vermutlich kamen mehrere Leute gleichzeitig auf die Idee. Die ersten Skateboarder fuhren tatsächlich auf einfachen Brettern und die sie Rollerskate Rollen befestigten – die Erklärung für den Namen: Skate + Board.

Seit 2000 bewegte sich die Skateboard-Kultur durch mediale Aufmerksamkeit, Videospiele und Kommerzialisierung immer weiter in den Mainstream.
Das neueste Ding: hochwertige Designhäuser und Marken designen ihre eigenen Bretter.

 

Bildschirmfoto 2017-12-02 um 12.01.03

Bildschirmfoto 2017-12-02 um 12.02.11

Die erste Zusammenarbeit findet zwischen dem Streetwearlabel Supreme und Cindy Sherman statt. Die sonst für ihre Filmsstills bekannte Künstlerin druckte zwei ihrer Kunstwerke auf die Unterseite des Boards.
Die Kooperation von YSL und Colette beschränkt sich nicht nur auf Skateboards, sondern brachte auch Feuerzeuge und Vespas hervor. Es ist die letzte Kooperation bevor der französische Conceptstore am 20. Dezember seine Türen schließt.
Und auch Dior Homme verbündet sich für die rollenden Bretter mit einem Artist, in diesem Falle Dan Witz.

 

Bildschirmfoto 2017-12-05 um 12.49.44

In Zukunft werden wir uns also keine Handtasche mehr um unsere Schulter schlingen, als das Statement-Piece einer Marke, sondern ganz einfach ein Board unter den Arm klemmen.

josephinebartels

Hi, ich bin Josi, 19 Jahre alt und studiere Modejournalismus. Zurzeit halte ich mich in Hamburg auf, bin Berlin gegenüber aber auch nicht abgeneigt. Ich schreibe hauptsächlich über Musik oder popkulturelle Themen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s