Copy me if you can: Wie @diet_prada für Transparenz in der Modewelt sorgt

Was auf dem Runway gezeigt wurde, hängt ein paar Wochen später schon bei Zara auf der Stange. Bislang nehmen wir das so hin.Die Konzepte der High-Street Labels basieren auf der „Copy-cat-economy“, wie Business of Fashion es mal treffend nannte: auf ganz simple Nachahmung. Schließlich freuen sich die meisten Kundinnen, 70€ anstatt von 1200 für eine Shearling Jacke im Acne-Look auszugeben. Im Trend will letztendlich jeder sein. Manchmal überspannen die High-Street Labels aber den Bogen. Sie kopieren eins zu eins einen Mantel von Sandro oder übernehmen, natürlich ohne zu fragen, die Zeichnungen eines noch nicht bekannten Künstlers. Unzählige Anklagen gegen Zara werden jedes Jahr deswegen eingereicht.

Aber nicht nur in dem Milieu der bezahlbaren Mode gibt es Shitstorms zum Thema Kopie. Auch die Großen klauen untereinander und inspirieren sich – manchmal etwas zu stark – von den Designs ihrer Co-Kreativen. Ein Alpen-Print, der sich zuerst auf einer Hose von Balenciaga für die Spring Summer 2018 Kollektion befand, ist auf einmal auf einem Hemd von Stella McCartney für Fall Winter 2018 zu sehen. Um aber ganz an den Ursprung des Prints zu kommen, müssen wir uns in das Jahr 2010 zurückdenken, wo Martin Margiela zum ersten Mal dieses Motiv verwendet hat. Jeder kopiert jeden.

Dieses implizite Nachmachen, das bisher von Kritikern bemerkt, aber nicht an den Pranger gestellt wurde, ist die Spezialität des Instagram Accounts @diet_prada. Hinter dieser Seite, der mittlerweile über 230k user folgen, verstecken sich zwei Freunde, die ihre Identität bislang nicht bekanntgeben wollen. Jeden Tag veröffentlichen sie neue Vergleiche, die ganz klar verdeutlichen, wer mal wieder wen kopiert hat. In ihrem ganz eigenen sarkastischen Ton, fassen sie in einem Post fünf Jahre Modegeschichte prägnant und klar für jeden Instagram-Nutzer zusammen.

Aber Diet Prada beschränkt sich nicht nur auf Copy-Cats. Sie prangern auch diejenigen Marken an, die sich als „diverse“ ausgeben, aber nur kaukasische Models einstellen. Sie geben auch den Anklägern gegen die Mode-Photographen Terry Richardson, Bruce Weber und Mario Testino, die sexuellen Missbrauches beschuldigt werden, eine Stimme.

Bruce Weber, Sexual Harassing,

Vor allem mit Stefano Gabbana, der zweiten Hälfte des Duos Dolce&Gabbana, haben sich die Gründer des Accounts angelegt. Nur zu oft haben sie auf die Eintönigkeit des Markenkonzeptes oder lächerliche Schriftzüge und Mottos hingewiesen.

stefano gabbana, diet-prada

Gabbanas absolut unprofessionelle Reaktionen auf diese Posts – er rastet regelrecht aus und kommentiert von seinem eigenen Account aus in brüchigem Englisch – beweisen, dass Diet Prada mal wieder mitten ins Schwarze getroffen hat.

Die neuen Gossip-Girls der Mode arbeiten auch in dem besagten Sektor. Sie sitzen regelmäßig mit den wichtigsten Designern und Journalisten während exklusiver Events an einem Tisch, nur weiß niemand, dass sie @diet_prada betreiben. In einem Interview  für Man Repeller mit der Autorin Amelia Diamond erzählen sie, dass viele Spekulationen über die Gründer des Accounts gemacht werden. Viele denken Tim Blanks oder Suzy Menkes seien die Autoren; denn wer außer diesen beiden kann so ein breites Mode- und Designwissen aufweisen? Im selben Interview verraten die beiden Gründer aber, wo sie sich dieses ganze Wissen angeeignet haben. Nach einem Studium der Mode- und Designgeschichte, haben beide gemeinsam für ihren damaligen Job ganze Dekaden an Runway-Bildern durchkämmen müssen, und haben schnell die Ähnlichkeiten mancher Entwürfe erkannt.  Sie fingen an, Kollagen mit ihren Erkenntnissen zu basteln und sie auf Instagram zu stellen. Und auf einmal, wurde der Account unglaublich erfolgreich.

Aber welche Motivation steckt hinter diesem Account? “Is this done from a place of love? Is it an homage?”, ist die zentrale Frage, die hinter dem Konzept der beiden steht. Wenn nein, dann ist es eine einfache, identitätslose Kopie. Es gilt den beiden nicht, einfach nur die Modewelt zu beschuldigen. Vielmehr ist eine Erinnerung daran, dass Respekt auch in der Welt der Kreation vorherrschen sollte. Respekt für die Arbeit und Muße anderer, egal in welchem Feld der Mode sie arbeiten.

Manche Spekulationen besagen auch, dass sich Prada hinter dem Ganzen verstecke. Die Theorie lässt sich verneinen und bejahen. Die Marke steht auch oft im Visier des Accounts – würde sie sich selber ins Bein schießen wollen?

Die letzten Posts über die männliche Fall Winter 2018 Prada Show waren aber sehr positiv. Und das alles hat einen Grund: die Marke hat sich selber kopiert. Miuccia Prada hat für die männlich Winterkollektion 2018 auf absolut transparente Art und Weise, Prints und Motive ihrer gesamten Designkarriere zusammengemischt.  Ein geniales  Augenzwinkern an Diet Prada und alle potenziellen Nachmacher. Das Set der Show war von hölzernen Boxen, die mit den ikonischsten Produkten der Marke als Motiv besprüht waren, übersäht.  Diet Prada hat nicht auf sich warten lassen und direkt zusammengereimt, was aus welcher Saison stammt:

prada, diet prada, Miuccia Prada

Wie reagieren die Designer – außer Stefano Gabbana – auf das Vorgehen von Diet Prada? Während wahrscheinlich keiner vor Freude springt, wenn sein Name mal wieder in einem ihrer Posts markiert wird, finden viele, dass diese Transparenz etwas sehr Positives hat. Demna Gvasalia, Gründer des Label Vêtements und Chefdesigner bei Balenciaga, fasste es so in Worte:

 “It creates transparency and I think that’s a great thing. Transparency, I feel, is something that will help fashion to evolve, in general. I think it’s great, I don’t think it’s a negative. I think it’s a very positive thing. It just makes us work harder! But that’s a good thing. It’s a healthy thing.”

Header: Josephine Bartels

SaveSave

Juliane Clüsener-Godt

Hello, ich bin Juliane. Ich studiere zurzeit Modejournalismus in Hamburg, möchte in naher Zukunft aber am liebsten in London oder Paris für ein Print-Magazin die aktuelle Modewelt analysieren. Neben einer unendlichen Liebe für Frankreich, mein Heimatland, pflege ich auch mit sehr großer Sorgfalt meine multiplen und diversen Bücher.

Eine Antwort auf „Copy me if you can: Wie @diet_prada für Transparenz in der Modewelt sorgt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s