Europa: Unbekannte Reiseziele mit Wow-Effekt

Achtung, das was jetzt kommt, könnte manchen Menschen den Boden unter den Füßen wegziehen: Mailand, Paris und Rom sind wieder mal unter den Top Five der beliebtesten Reiseziele in Europa. Aber jetzt mal ganz im Ernst: Langweilt das nicht? Derbleu nennt euch vier alternative Reiseziele in der Nähe, die noch nicht jeder besucht hat.

Armenien

Von Hören und Sagen kennt ihr „Armenien“ aus den Nachrichten und wir versprechen: Es lohnt sich vorbeizuschauen! Die ehemalige Sowjetrepublik Armenien ist ein Staat in der gebirgigen Kaukasusregion zwischen Asien und Europa. Seit Mitte April 2018 hatte es vor allem in der Hauptstadt Eriwan und auch in anderen großen Städten immer wieder Demonstrationen gegeben. Die Lage hat sich mit der Wahl des neuen Premierministers am 8. Mai 2018 insgesamt beruhigt und es wird höchste Zeit diesen Fleck der Erde mal unter die Lupe zu nehmen.

Armenien gehörte zu den frühesten christlichen Kulturen und weist etliche religiöse Stätten auf. Der griechisch-römische Tempel von Garni und die aus dem 4. Jahrhundert stammende Kathedrale von Etschmiadsin sind nur zwei Beispiele von vielen. In Sachen Architektur treffen hier zahlreiche Bewegungen aufeinander, denn neben altrömischen Bauten, macht sich auch das benachbarte Asien bemerkbar. Darüber hinaus fasziniert auch die unglaubliche Weite, die das Land ausmacht.

Photo by Vruyr Martirosyan on Unsplash
Photo by Vruyr Martirosyan on Unsplash

Der Nationalpark Plitvicer Seen, Kroatien

Der Nationalpark erstreckt sich über eine Fläche von 295 km² und beherbergt ein großes Waldschutzgebiet in der Landesmitte Kroatiens. Er ist für seine 16 kaskadenförmig angeordneten Seen bekannt, die durch Wasserfälle miteinander verbunden sind und sich in eine Kalksteinschlucht sammeln. Der „Veliki slap“ ist der größte Wasserfall Kroatiens und befindet sich direkt in der Nähe des Parkeingangs, wo er sich 78 Meter in die Tiefe stürzt. Embed from Getty Images

Im Sommer sind die Unmengen an Wasser natürlich ein einzigartiges Naturspektakel, das jährlich von bis zu 800.000 Besucher aufgesucht wird. Derbleu verrät euch allerdings einen Geheimtipp: Besucht diesen Ort im Winter und erlebt ein eisiges Wunder, von dem Olaf der Frozen-Schneemann nur träumen kann.

Harzer Hexen Stieg

Photo by Vanessa von Wieding on Unsplash
Photo by Vanessa von Wieding on Unsplash

Aber warum immer weit weg, wenn es vor der Haustür auch schön ist? Wenn alle Deutschen in den Flieger springen, könnt ihr auch in den Harz fahren und nach Herzenslust wandern. Der Harzer Hexenstieg ist ein knapp 100 km langer Wanderweg, der von Osterode durch den Harz über den Brocken nach Thale führt. Für große Gruppen gibt es auf der Route urige Wanderhütten, die man im Vorfeld mieten kann. Darüber hinaus gibt es Campingplätze, die man nutzen sollte, denn die Wildcampen ist im Naturpark nicht gestattet.

Der Brocken ist mit 1142 Metern der höchste Punkt und bietet einen atemberaubenden Ausblick. Wer den Aufstieg des Brocken allerdings umgehen möchte, wandert ab Torfhaus an St. Andreasberg vorbei über Braunlage nach Königshütte. So wird hier jedes Wander-Level bedient!

Isle of Harris

Dieses Jahr sollten wir in Sachen Urlaubsplanung etwas über den Tellerrand hinausgucken und neue Ufer erkunden. Die Isle of Harris, Schottland, könnte euer nächstes Reiseziel sein. Der Westen überzeugt mit Traumstränden, wie man sie von Postkarten kennt, während der nordöstliche Teil der Insel eine raue Berglandschaft bietet und ein Paradies für Wanderer und Fahrradfahrer ist. Naturliebhaber kommen hier auf ihre Kosten, denn mit etwas Geduld entdeckt man Adler, Delfine oder Otter.
Harris ist aber auch für seinen guten Gin bekannt: Wacholder, Koriander, Süßholzwurzel und viele weitere Zutaten kommen zusammen um den Geschmack des örtlichen Gins zu definieren. Einen Ort lernt man am besten durchs Essen oder eben durch Alkohol kennen.
Eine der bedeutendsten Modedesignerinnen der Geschichte erkannte die Vorzüge von Harris schon vor geraumer Zeit. Gabrielle Chanel wusste neben dem Gin, auch noch das örtliche Material zu schätzen. Harris ist die Geburtsstädte des handgewebten Tweeds, der bis heute in keiner Chanel-Kollektion fehlen darf.

Embed from Getty Images
Ronja Ebeling

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s