Vom Garten ins Gesicht – mit diesem Beautytrend hast du die schönsten Blumen immer mit dabei

Federn, Wellen, Mono – das waren die letzten, nicht wirklich tragbaren Instagram-Augenbrauentrends. Der ganze Spuk geht nun in die nächste Runde. Das neueste Must-have fürs Gesicht sind – glaubt man den innovativen Beautybloggern – jetzt Gardeneyebrows.

Nee, da lässt man nicht einfach wuchern was das Zeug hält, oder jätet etwas die einzelnen aus der Reihe tanzenden Härchen – das wäre schließlich zu einfach. Stattdessen setzen sich wahre Trendsetter Blümchen über die Augen und bepinseln ihre Brauen mit grüner Farbe, um nach einem sonnigen Tag im Botanischen Garten auszusehen.

Könnt ihr euch irgendwie nicht richtig vorstellen? Auf Instagram gibt es bereits 306 Beiträge unter dem Hashtag #gardeneyebrows, die mal mehr mal weniger ästhetisch sind. Um euch dennoch nicht ganz im Sommerregen stehen zu lassen, liefern wir euch die schönsten Garten-Inspos für den neuen Alltags-Brauen-Look frei Haus:

Wenn ein Land besser Gärtnern, als Fußballspielen kann

Der 1560 angelegte Palastgarten des Kardinal d’Este in Tivoli, Italien besticht durch Licht, Schatten, Terrassen und Treppen, aber vor allem durch viel Wasser. Im 17. Jahrhundert wurde der Park rund um die Villa d’Este umgebaut und bietet jetzt über 500 Brunnen zum bestaunen, die von schönster Gartenkunst der Renaissance und des Barock umgeben sind. So schön, dass die Anlage sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Piazza Trento, 1, 00019 Tivoli, Italien

Wenn man ganz nebenbei einen Botanik-Crashkurs bekommt

Direkt am Osthang des Tafelbergs zieht sich einer der weltweit schönsten botanischen Gärten durch Südafrika. Auf dem 36 Hektar großen Gelände des Kirstenbosch befinden sich verschiedene Gewächse der Fynbos-Vegetation. Umgeben von weiteren 530 Hektar Nationalpark finden Besucher und Trendsucher von August bis November die schönsten Blüten. Die bekanntesten: Silbersamen, Restio-Gräser, Facjeellilien und Palmfarne – kennste.

Cape Town, Südafrika

Wenn man für die Erweiterung des Horizonts abschreiben muss

Zwei sind besser als einer. Ganz nach diesem Motto gibt es im Kokedera direkt zwei komplett verschiedene Anlagen. Auf der einen Seite umringt ein Landschaftsgarten den Goldenen Teich. Auf der anderen, viel spezielleren Seite, liegt ein höher gelegener Moosgarten. Hier befinden sich etwa 120 verschiedene Moossorten, die unter den hohen Ahornbäumen in allen Farben – von Grün bis Bronze – strahlen. Um diese Pracht aber in der Realität besichtigen zu dürfen, muss man sich zuerst anmelden. Wenn man dann eine Genehmigung erhalten hat, braucht man nur noch eine buddhistische Schrift abzuschreiben, die wie eine Art Kippa oder schulterbedeckendes Tuch die respektvolle Eintrittskarte darstellt. Und schon ist man nach diesem einstündigen Ritual von fast 1000 Jahre alten Pflanzen umgeben.

Kyoto City, Japan

Also worauf wartest du? Auf in den nächstgelegenen Park (muss ja nicht gleich Italien, Japan oder Südafrika sein). Pflück ein paar Blümchen und dann ab damit ins Gesicht. Viel Spaß beim Ausprobieren!

Screenshots via: @beautyheaven; @vikmargarita; @stylist_kate_vasi 

Featured image via: @taytay_xx

Hanna Lüthi

Hallo ich bin Hanna

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s