Norman Fucking Rockwell  – Lana Del Rey dropped neuen Album Titel

10-Minuten-Songs, wo gibt es sowas heute noch? Bohemian Rhapsody reichte damals von der Haustür meiner Freundin bis auf den Parkplatz der Schule. Und ja: Wir konnten alles auswendig. Und nein: Es klang nicht schön!

Wenn ich also heute an 10-Minuten-Songs denke, dann erinnere ich mich an Freddy Mercury und meinen Schulweg. Ich erinnere mich daran, dass kein Radio den Song jemals zu Ende gespielt hat, dass meine Mutter Nervenzusammenbrüche von epischen Gesangseinlagen bekommen hat, dass sich in einem Track mehr als zehn verschiedene Musikrichtungen verstecken können und das ein Opern Teil nicht klingen muss wie die Zauberflöte.

Wenn ich ehrlich bin, hätte ich zwar niemandem zugetraut in dieser schnelllebigen Zeit noch so ein Endlos-Tune rauszuhauen, aber wenn doch, dann auf keinen Fall Lana del Rey. Und doch genau diese Künstlerin überrascht mich jedes Mal aufs Neue.

Lana del Rey in Überlänge

Venice Bitch hat mit seinen 9:36 Überlänge. Der Song beginnt mit einem für LDR typischen dreamy Sound und erinnert an Lounge Musik. Er lässt uns ein weiteres Mal an die Abende in der Beach Bar denken, bevor der Winter bald kommt – und jene Nächte wollten ja auch nie enden. Trotz der ruhigen Grundstimmung und dem nur leicht variierenden Text, wirkt der Song nicht wie ein Loop. Er kreiert sich gerade so oft neu, dass am Schluss ein kompletter Track mit mehreren Bridges und Breaks enstanden ist.

Jack Antonoff sitzt mit im Boot

Neben diesem neuen Track Giganten dropped Lana del Rey auch noch ganz unerwartet den Titel ihres neuen Albums, geplant für 2019: Norman Fucking Rockwell. Zusammen mit Jack Antonoff arbeitet sie an diesem bereits auf hochturen.

„Given LDR’s dreamy, Americana-soaked personal brand, Norman Fucking Rockwell seems a pretty apt title in homage to the iconic artist and author.“ –  DAZED

Den Namen erklärt die Sängerin wie folgt: “Working with Jack, I was in a little bit of a lighter mood because he was so funny,” she said. “So the title track is called Norman Fucking Rockwell and it’s kind of about this guy who is such a genius artist, he thinks he’s the shit and he knows it and he won’t shut up talking about it. So often I ended up with these creative types – or not, or whatever – and they just go on and on about themselves and I’m like yeah, yeah. But there’s a little bit of merit to it, also. They are so good. I just like the title track so much that I was like OK, I definitely want the record to also be called that.”

Ob vielleicht Jack der Grund dafür ist, dass die Künstlerin sich scheinbar neu erfindet? Ich bin sehr gespannt was uns 2019 noch so erwartet!

Den Song IN VOLLER LÄNGE gibt es hier.

Josephine Bartels

Hi, ich bin Josi, 20 Jahre alt und studiere Modejournalismus. Zurzeit halte ich mich in Berlin auf und arbeite für PR Agentur. Da ich das Schreiben jedoch viel zu sehr liebe, lasse ich euch hier an meiner Liebe zur Popkultur auf schriftliche Weise teilhaben. Ganz nebenbei bin ich Musikfreak und Schallplatten süchtig.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s