Editorial: An den Kragen gehen

So wie man seinen Kopf in den Rollkragen steckt, zieht man ihn auch wieder raus. Verwirrt, verwuschelt, kurzum: die Frisur ist tot.

Und doch muss das Kindheitstrauma, im Kragen des zu engen Röhrenpullovers stecken zu bleiben, spätestens nach dem Auszug aus dem Elternschloss bewältigt werden. Wie sonst überlebt ein Student den ersten Winter seines Erwachsenenlebens?

andenkragen_08_editorial_derbleuandenkragen_05_editorial_derbleuandenkragen_07_editorial_derbleuandenkragen_04_editorial_derbleuandenkragen_02_editorial_derbleuandenkragen_03_editorial_derbleuandenkragen_06_editorial_derbleuandenkragen_01_editorial_derbleu

H&M: Ronja-Marei Kluge

Photographie: Kristin Roloff, Ronja-Marei Kluge, Juliane Clüsener-Godt

 

Juliane Clüsener-Godt

Hello, ich bin Juliane. Ich studiere zurzeit Modejournalismus in Hamburg, möchte in naher Zukunft aber am liebsten für ein Print-Magazin die aktuelle Modewelt analysieren. Neben einer unendlichen Liebe für Frankreich, mein Heimatland, pflege ich auch mit sehr großer Sorgfalt meine multiplen und diversen Bücher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s