#FASHIONREADS KW39: Über neue Designer und Projektionen

Celine, Margiela und Paco Rabanne sind diese Woche auf Instagram besonders präsent gewesen. Unsere heutige reading list konzentriert sich auf Anfänge, mehr oder weniger authentische Versuche und wohlverdiente Erfolge.

Hedi Slimane rips up Celine’s female design philosophy at Paris show

Es war die wohl am meisten entgegengefieberte Show der Fashion Week. Slimane wusste bereits am Anfang der 2000er die männliche Silhouette durch die Einführung der Skinny Jeans zu ändern. Seinen Einfluss auf Saint Laurent fühlen wir bis heute noch. In einem exklusiven Interview mit Le Figaro erklärt der Designer, dass er nicht zu Celine wechselt, um den Stil der vorherigen Designerin, aka Phoebe Philo, weiterzuführen. Slimane tanzt wie erwartet nach seinem eigenen Gig weiter. Ob knappe Kleider, schwarze Boots und eine großzügige Prise Heroin Chic zum Hause Celine passen, erwägt Jess Cartner-Morley auf theguardian.com.

John Galliano and the Burden of Authority

Mit einem neu gelaunchten Podcast und einem neuen Parfum verändert John Galliano gerade signifikant Maison Margiela. Cathy Horyn scheint von dem mehrmaligen Abspielen der Kampagne zum neuen Duft des Labels, Mutiny, vor der Frühlingsshow 2019, leicht traumatisiert, aber hauptsächlich negativ geprägt zu sein. Hätte Martin Margiela überhaupt auf die Wände seiner Show-Location einen eigenen Werbespot projiziert? Sehr wahrscheinlich nicht. Aber wie auch mit Celine – ohne accent aigu – muss die Modeindustrie akzeptieren, dass ein neuer Designer nicht den Stil eines vorherigen unendlich weiterführen kann. Mehr darüber auf The Cut.

These glittery, chainmailed, mismatched clothes are difficult — but so worth it

Julien D’Ossena ist unser persönlicher Favorit der Pariser Fashion Week. Der ehemalige La-Cambre-Schüler ist zwar bereits seit 2013 Kreativdirektor von Paco Rabanne, erlebt aber erst jetzt sein wohl verdientes Momentum. Der 35-jährige schöpft seine Inspiration bewusst nicht aus dem Archiv des Hauses und hat deshalb auch Zeit gebraucht, um die neue Paco Rabanne Frau zu entwickeln. Die geniale Robin Givhan hat für The Washington Post seine neueste Kollektion für Paco Rabanne analysiert.

Fashion’s Symbolic Gesture of Power: Brands Banning Journalists

„The message from brands is clear: play the game, or you will have to stay home” Dieser Satz von Julie Zerbo fasst den aktuellen Zustand von Modekritik akkurat zusammen. Ohne positive Kritik, gibt es auch keine Einladungen mehr. Die Juristin analysiert auf ihrer eigenen Platform, The Fashion Law das Problem.

 

Juliane Clüsener-Godt

Hello, ich bin Juliane. Ich studiere zurzeit Modejournalismus in Hamburg, möchte in naher Zukunft aber am liebsten für ein Print-Magazin die aktuelle Modewelt analysieren. Neben einer unendlichen Liebe für Frankreich, mein Heimatland, pflege ich auch mit sehr großer Sorgfalt meine multiplen und diversen Bücher.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s